Highlights der 76. Auktion am 5.12.2022

Am 5.12.2022 veranstalte ich meine 76. Auktion Historischer Wertpapiere mit zahlreichen Raritäten aus Sammlungsauflösungen, von denen ich hier einige vorstelle:

Dänemark

Königlich Dänisch-Asiatische Kompanie

Königlich Dänisch-Asiatische Compagnie
Aktie über 500 Reichsthaler
Kopenhagen, 2.1.1794
Schätzpreis: 7.500,- Euro
Startpreis: 4.500,- Euro
Die 1732 gegründete „Königlich Dänisch-Asiatische Compagnie“ konzentrierte ihre Handelsinteressen vor allem auf China und Indien, wo auch England und Portugal große Erfolge erzielt hatten. Vor allem mit dem Teehandel konnte sie pro Geschäftsjahr bis zu 25 % Gewinn erzielen. Der nordamerikanische Unabhängigkeitskrieg 1778 brachte dem dänischen Handel und der Asiatischen Kompanie weiteren ausgeprägten wirtschaftlichen Erfolg: Die Neutralität Dänemarks ermöglichte es der dänischen Handelsflotte, während des Krieges unbehelligt Handel auch mit den kriegführenden Nationen zu treiben.
Wertvolles und äußerst seltenes Dokument zur Geschichte des europäischen Kolonialhandels: Vergleichbare Exponate sind heute praktisch nur noch in Museen und Staatsarchiven zu besichtigen. Die älteste verfügbare Aktie der Kompanie! Museale Rarität!

Deutschland

Chemische Fabrik Berlin-Charlottenburg AG Actie 18.10.1871.

Chemische Fabrik Berlin-Charlottenburg AG
Aktie über 100 Thaler
Berlin, 18.10.1871.
Schätzpreis: 3.000,- Euro
Startpreis: 1.450,- Euro
Im allgemeinen Fieberwahn der Gründerzeit wurde auch aus der chemischen Fabrik von Carl Lieber in Charlottenburg eine Aktiengesellschaft. Seit Jahren sind nur sechs Stücke in sammelwürdiger Erhaltung bekannt.

Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft Hansa

Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft Hansa
Aktie über 1.000 Mark
Bremen, 2. August 1920
Schätzpreis: 3.000,- Euro
Startpreis: 1.000,- Euro
Gründung 1881 durch Bremer Kaufleute für die Große Fahrt nach Ostindien, die Mittelmeerfahrt und die Ostseefahrt. 1898 konnten Pläne für regelmäßige Liniendienste nach Portugal, zum La Plata, in den Golf von Mexico und nach Ostindien verwirklicht werden. Nach 1900 besaß die Ges. mit 80 Schiffen die größte Frachtschiffsflotte der Welt! Alles ging als Folge des 1. Weltkriegs verloren. Nach erfolgreichem Wiederaufbau stand die Reederei nach dem 2. Weltkrieg erneut vor dem Nichts, wieder ging sie aller ihrer 53 Frachtschiffe verlustig. Blankett, Archivstück. Erstmals angebotene Emission!

Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG

Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG
Sammelaktie über 1.000 Aktien zu je 1.000 RM (Auflage: nur 30 Stücke)
Dessanu, Oktober 1937
Schätzpreis: 1.000,- Euro
Startpreis: 260,- Euro
Gegründet 1917 als Junkers Fokkerwerke AG von dem Luftfahrtpionier Prof. Hugo Junkers. Die Junkers-Werke wurden im 2. Weltkrieg der wichtigste Flugzeuglieferant für die deutsche Luftwaffe. Unterschriften des Aufsichtsratsvorsitzenden Heinrich Koppenberg (ein von den Nazis 1933 als Nachfolger für Prof. Hugo Junkers geschickter Stahlmanager aus dem Flick-Konzern, der es ab 1934 schaffte, in nur 10 Monaten Bauzeit das neue riesige Junkerswerk hinter das alte Werk zu bauen) und der Vorstände Richard Thiedemann und Hans Friesecke.

Münchener Trambahn-AG

Münchener Trambahn-AG
Aktie über 400 Mark
München, 7.8.1882
Schätzpreis: 7.500,- Euro
Startpreis: 2.400,- Euro
Die MTAG wurde gegründet 1882 zwecks Übernahme aller Aktiva und Passiva der “S.A. des Tramways de Munich”. Der Vertrag zwischen der Stadt und der MTAG wurde am 25.8.1882 auf 25 Jahre geschlossen. Die MTAG errichtete sechs neue Strecken mit Pferdebetrieb und ab 9.6.1883 eine “Dampfbetriebsstrecke”. Die Dampfstraßenbahn brachte es auf eine Geschwindigkeit von 8 km/h. Ab 1895 wurde das gesamte Netz der vormaligen Pferdebahn elektrifiziert. Am 1.7.1907 übernahm die Stadt die MTAG als “Städtische Straßenbahnen”. Sehr wichtige Gründeraktie zur Verkehrsgeschichte der Stadt München. Rarität!

Öchsle-Bahn AG

Öchsle-Bahn AG
6 verschieden gestaltete Aktien à 100 DM
Biberach, 23.11.1995
Schätzpreis: 900,- Euro
Startpreis: 400,- Euro
Bau der Schmalspurbahn bereits 1899. 1964 wurde der Personenverkehr eingestellt, 1983 der Güterbetrieb. Damit die historische Bahn nicht untergeht, gründete 1995 der Landkreis gemeinsam mit den Anliegergemeinden der Bahn sowie mit der Kreissparkasse Biberach eine AG, die die 19 km lange Strecke Warthausen-Ochsenhausen in Erbpacht übernahm. Die öffentlichen Eigner halten 75% plus eine Aktie, daneben gibt es mehr als 1350 freie Aktionäre.
Kompletter Satz mit 6 gültigen Aktien. Wahre Kunstwerke, gestaltetet exklusiv von Künstlern und Graphik-Designern. Es gibt 6 Aktienmotive, die als gemeinsames Merkmal eine Dampflok haben. Bei allen sechs Stücken dabei: ein kompletter Kuponbogen mit Berechtigungskarte für die Teilnahme an den Hauptversammlungen der AG und Bonus-Kupons bis 2015. Die Kupons können für einen Preisnachlass beim Kauf der Fahrkarten der Museumsbahn eingesetzt werden. Dabei: Satzung der Öchsle-Bahn und eine sehr schön aufgemachte Informationsschrift der Gesellschaft. Mit der Originalmappe. Gesuchte Stücke!

S.A. des fermes réunies du Kurhaus et des Sources minérales à Homburg-ès-Monts

S.A. des fermes réunies du Kurhaus et des Sources minérales à Homburg-ès-Monts
Aktie über 100 Gulden
Bad Homburg, 1.10.1859
Schätzpreis: 5.000,- Euro
Startpreis: 1.450,- Euro
Gegründet 1846/47 von den berühmten Gebrüder Blanc. In ihrer Geschichte hat die Spielbank bewegte Zeiten und große Persönlichkeiten gesehen. Dostojewski, der ein regelmäßiger Besucher war, verarbeitete seine Eindrücke in dem Roman „Der Spieler“. 1866 wurde der Kleinstaat Hessen-Homburg von Preußen annektiert. Die Spielbank wurde vorläufig geschlossen. Blanc zog es zu neuen Ufern: In Monte Carlo/Monaco entstand sein nächstes Unternehmen. Die Aktie mit französischem Text trägt die Faksimile-Unterschrift von François Blanc, dem Meister der Wahrscheinlichkeitsrechnung, der dank seiner Spielbank zu einem der reichsten Männer Europas wurde.

Zoologische Gesellschaft in Hamburg

Zoologische Gesellschaft in Hamburg
Aktie über 500 Banco Shilling
Hamburg, August 1864
Schätzpreis: 3.500,- Euro
Startpreis: 1.500,- Euro
Die 1860 gegründete Zoologische Gesellschaft in Hamburg war einer der ersten Zoos in Deutschland in der Rechtsform der AG. Erster Präsident wurde Baron Ernst von Merck, der Hohe Senat der Stadt Hamburg stellte das Gelände am Hamburger Dammtor auf 50 Jahre unentgeltlich zur Verfügung. Angelegt wurde der 15 ha große Zoologische Garten unter der Anleitung des bekannten Zoologen Alfred Edmund Brehm.
Herrliche Umrahmung mit lauter exotischen Tieren. Eines der schönsten deutschen Zoo-Papiere, von dem nur ca. 20 Exemplare bekannt sind!

Kuba

Soc. Mercantil en Comandita de Fernandez, Schimper y Ca.

Sociedad Mercantil en Comandita de Fernandez, Schimper y Ca.
Aktie über 500 Pesos
Havanna, 22.12.1858
Schätzpreis: 1.500,- Euro
Startpreis: 300,- Euro
Die 1858 gegründete Handelsgesellschaft steht für ein sehr unrühmliches Kapitel des Welthandels. Nach dem Ende der Sklaverei suchte man in allen Amerikas nach neuen billigen Arbeitskräften zum Ausbeuten, und man fand sie in Asien. Diese Firma war engagiert in der Mitte des 19. Jh. beginnenden „Einfuhr“ ungelernter chinesischer Arbeitskräfte, sogenannter „coolies“, nach Cuba, Peru und den West Indies.
Wunderschönes Papier mit Verzierungen und Vignette mit zwei weiblichen Allegorien, als Lithographie gedruckt. Originalsignaturen Ant. Fernandez und H. Schimper. Rarität!

Schweden

AB Svensk Filmindustri

AB Svensk Filmindustri
Globalaktie über 50.000 Aktien zu je 30 skr.
Stockholm, 15.10.1965
Schätzpreis: 1.500,- Euro
Startpreis: 650,- Euro
Eine der ältesten noch existierenden Filmgesellschaften der Welt, gegründet am 27.12.1919. Noch im Gründungsjahr wurde der berühmte „Zündholzkönig“ Ivar Kreuger zum Hauptanteilseigner der Filmgesellschaft. 1920 ließ Kreuger mit Filmstaden eine Filmstadt in Solna bei Stockholm im Hollywood-Stil errichten, seinerzeit eines der modernsten und größten Filmstudios in ganz Europa. Rarität!

Schweiz

Eisenbahn Winterthur-Singen-Kreuzlingen

Eisenbahn Winterthur-Singen-Kreuzlingen
Aktie über 500 SFr.
Winterthur, 1.8.1874.
Schätzpreis: 1.250,- Euro
Startpreis: 350,- Euro
Die im Juli 1872 gegründete Eisenbahngesellschaft war Vorläufer der von 1875 bis 1880 bestehenden Schweizerischen Nationalbahn (SNB) mit Sitz in Winterthur. Die Gesellschaft strebte den Bau einer von Städten und Gemeinden finanzierten Hauptbahn vom Bodensee durch das Mittelland zum Genfersee an, um die Macht der von den Demokraten verhassten Nordostbahn zu brechen. Die Monopolstellung der etablierten Privatbahnen, als „Herrenbahnen“ bezeichnet, sollte durch diese „Volksbahn“ gebrochen werden.

USA

Alaska Central Railway Company

Alaska Central Railway Company
Aktie über 3 pref. shares 50 $
Seattle, Wash., 7.11.1904
Schätzpreis: 1.850,- Euro
Startpreis: 600,- Euro
Gegründet 1902 zum Bau einer 450 Meilen langen Bahn von der Hafenstadt Seward am Golf von Alaska bis nach Rampart am Yukon River. 1908 zahlungsunfähig, 1910 als “Alaska Northern Railway” reorganisiert, 1914 liquidiert. Ein herrliches Papier mit Abbildung einer detaillierten Karte von ganz Alaska, auf der der Verlauf der zu sehen ist. Außerdem sind die Bodenschätze im Einzugsbereich der Bahn eingezeichnet: Gold, Kupfer, Kohle, Quarz und Holz.

Allegheny Railroad and Coal Company

Allegheny Railroad and Coal Company
Aktie über 100 shares à 25 $
Philadelphia, Pa., 12.9.1855
Schätzpreis: 2.750,- Euro
Startpreis: 600,- Euro
Gegründet 1854 zum Bau einer neuen Eisenbahnstrecke von Tyrone nach Norden Richtung Philipsburg, wo die Gesellschaft Konzessionen für drei Kohlevorkommen in den Allegheny Mountains besaß. Original signiert von Herman, einem engen Freund von Edgar Thomson und Thomas A. Scott. Als General der Unionstruppen (Leiter des 1862 geschaffenen Amtes zur Planung und Erhaltung von Militäreisenbahnen) war eine Schlüsselfigur im amerikanischen Bürgerkrieg.

Central Branch Union Pacific Rail Road Company

Central Branch Union Pacific Rail Road Company
Aktie über 8.679 shares (= 43,4 % des Kapitals)
New York/Boston, Mass., 5.5.1898
Schätzpreis: 5.000,- Euro
Startpreis: 800,- Euro
Ursprünglich konzessioniert 1859 als Atchison & Pike’s Peak RR, 1867 umbenannt in Central Branch Union Pacific RR. Die Bahn wurde in das Bundesgesetz zur Schaffung der Union Pacific RR mit aufgenommen. Von Jay Gould billigst aufgekauft und seiner Missouri Pacific einverleibt. Aktie ausgestellt auf und rückseitig original unterschrieben von Winslow S. Pierce, dem Chefberater der Gould-Organisation.

Miami Valley Railway Company

Miami Valley Railway Company
Aktie über 2 shares à 50 $
Lebanon, Ohio, 10.5.1877
Schätzpreis: 1.750,- Euro
Startpreis: 450,- Euro
Gegründet 1874 als Miami Valley Narrow Gauge Railway und 1876. Die Manager der Bahn füllten sich mit Geheimverträgen und Kick-Back-Zahlungen so sehr die eigenen Taschen, daß die Gesellschaft 1880 pleiteging, ohne die Bahn fertig gestellt zu haben. Erst die Toldeo, Delphos & Burlington RR, ein expansives Netz von 3-Fuß-Schmalspurbahnen, brachte das Projekt schließlich zum Erfolg: Sie erwarb die halbfertige 55 Meilen lange Bahn in der Konkursversteigerung 1880 für lächerliche 61.000 $ und brachte sie in die neu gegründete Cincinnati Northern Railway ein. Auch nicht bei COX katalogisiert, ein Unikat aus einer uralten US-Sammlung.

Piscataqua Bridge

Piscataqua Bridge
Aktie über 1 share
Portsmouth, N.H., 7.12.1793
Schätzpreis: 950,-Euro
Startpreis: 500,- Euro
1793 erteilte das Parlament von New Hampshire den Initiatoren dieser Gründung die Exklusiv-Konzession zum Bau einer Brücke über den Piscataqua River (der 19 km langen Atlantik-Mündung des Zusammenflusses von Cocheco River und Salmon Falls River auf der Grenzen zwischen den Staaten Maine und New Hampshire). Gebaut wurde die Brücke über den Fluß und die angrenzende Bay von dem gerade in dieses spezielle Geschäft eingestiegenen Architekten Timothy Palmer (1751-1823, später als Nestor der amerikanischen Brückenbauer bezeichnet). Seit dem erstmaligen Auftauchen in den USA im Jahr 2008 ein Unikat geblieben.

St. Louis & San Francisco Railway Company

St. Louis & San Francisco Railway Company
Aktie über 1 share à 100 $
New York, 10.2.1891
Schätzpreis: 2.500 ,- Euro
Startpreis: 1.000,- Euro
Die FRISCO entstand 1876 aus den Trümmern der transkontinentalen Atlantic & Pacific RR. Die Pleiten dauerten an: 1896 als St. Louis & San Francisco Railroad und 1916 als „Railway“ reorganisiert. Die Gesellschaft kontrollierte ein gewaltiges, über 5.000 Meilen langes, aus über 60 Einzelstrecken bestehendes Netz. Rarität: Nur exakt dieses Stück ist bei COX katalogisiert, ein Unikat aus einer uralten US-Sammlung.

Swatara Rail Road Company

Swatara Rail Road Company
Aktie über 10 shares à 50 $
Pennsylvania, 28.10.1842
Schätzpreis: 1.850,- Euro
Startpreis: 800,- Euro
Gegründet 1831 als Swatara & Good Spring RR mit dem Ziel, das erste erschlossene Anthrazitkohlefeld in Pennsylvania an das Eisenbahnnetz Richtung Ostküste anzuschließen, 1840 umbenannt wie oben. Bis 1848 als reine Pferdebahn betrieben, danach schrittweise auf Dampfbetrieb umgestellt. 1863 verkaufte der Gründer und Großaktionär „Judge“ William Donaldson (der die Aktie als Präsident auch original unterschrieben hat) seine Aktienmehrheit an die Philadelphia & Reading RR. Mehrere Kupferstich-Vignetten, mittig feine Darstellung einer Uralt-Eisenbahn. Außergewöhnlich frühes und äußerst seltenes Stück!

Virginia & Truckee Railroad Company

Virginia & Truckee Railroad Company
Aktie über 500 shares à 100 $
Virginia, Nevada, 21.6.1869
Schätzpreis: 1.950,- Euro
Startpreis: 1.000,- Euro
Konzessioniert 1869 für die noch im gleichen Jahr eröffnete Strecke Reno-Virginia, Nev. (52 Meilen) mit 1,5 Meilen langer Abzweigung nach Silver City. Die Bahn war die einzige Verbindung zwischen der „Comstock Lode“ und der Hauptstrecke der Central Pacific RR. Bald nach ihrer Gründung kam sie unter den Einfluß von Darius Ogden Mills (1825-1910), der in Kalifornien nach einer großen Karriere als Bankier im Staat New York blendend am einsetzenden Goldrausch verdiente. Längere Zeit war er der reichste Einwohner des Staates Kalifornien! Als Präsident original unterschrieben von William Sharon (1821-85). Der später in Virginia City ansässige Sharon war einer der reichsten Bergbauunternehmer im Westen der USA, der sein Vermögen als Silberbaron in der berühmten „Comstock Lode“ gemacht hatte. Weitere Originalunterschrift rückseitig als einer der drei Testamentsvollstrecker des Aktionärs Wm. E. Barron: Darius Ogden Mills (1825-1910). Wunderschöne Vignette mit Eisenbahnstrecken. Hochinteressante US-Railroad-Rarität!

Western North Carolina Railroad Company

Western North Carolina Railroad Company
Aktie über 2 shares à 100 $
Slatesville, N.C., 17.4.1860
Schätzpreis: 1.250,- Euro
Startpreis: 500,- Euro
Gegründet 1855 zum Bau einer 140 Meilen langen Bahn von Salisbury nach Ashville, N.C. Im Herbst 1858 konnte das 81 Meilen lange Teilstück Salisbury-Morgantown eröffnet werden, einen Weiterbau verhinderte dann eine ganze Generation lang der Sezessionskrieg zwischen Nord- und Südstaaten. Erst im Herbst 1880 wurde die Bahn durchgehend bis Ashville fertig. 1890 hatte sich die Gesamtlänge auf 309 Meilen erweitert. 1892 eingegliedert in die Richmond & Danville RR, 1894 verschmolzen auf die mächtige Southern Railway. Bisher überhaupt erst ein einziges Mal versteigert worden (im Jahr 2012, Zuschlag damals 950,- Euro).

Wilmington, Charlotte & Rutherford Railroad Company

Wilmington, Charlotte & Rutherford Railroad Company
Aktie über 3 shares à 50 $
Wilmington, N.C., 18.3.1867
Schätzpreis: 1.500,- Euro
Startpreis: 1.000,- Euro
Gegründet 1855 zum Bau einer 272 Meilen langen Eisenbahn Wilmington-Rutherford, N.C. Knapp 2/3 dieser Strecke (168 Meilen) waren 1872 fertig und in Betrieb, dann ging der Gesellschaft das Geld aus. Die 1873 gegründete Auffanggesellschaft Carolina Central Railway schaffte es zwar noch, die Bahn fertig zu bauen, doch dann ging auch ihr die Puste aus: 1876 wieder pleite, 1880 erneut reorganisiert als Carolina Central Railroad. 1881 erlangte die Seaboard & Roanoke RR über die von ihr beherrschte Raleigh & Gaston RR die Kontrolle, im Endeffekt damit Teil des Systems der Seaboard Air-Line geworden.
Eine der schönsten amerikanischen Eisenbahnaktien dieser Zeit! Ungewöhnlich großes Format, vier herrliche Vignetten: Personenzug an der Küste, Leiterwagen mit Baumwollballen, gezogen von einem Maultiergespann mit Treiber, Seemannsbraut, im Hintergrund viele Segelschiffe, schließlich eine violette Vignette mit Blockhütte im Wald. Nicht nur außergewöhnlich schön, sondern unter den amerikanischen Eisenbahnaktien auch eine der allergrößten Raritäten. Exakt dieses Stück aus einer uralten US-Sammlung ist bei COX abgebildet, nur ein einziges weiteres ist mir bekannt (2014 versteigert, Zuschlag war damals 2.400 Euro).

Explanatory Notes

Nach oben

Startseite